LIQUI MOLY Top Tec 4200 günstig bei Autoteile Thomzig in Hagen


Rasenschnitt und andere Gartenabfälle gehören nicht in die freie Landschaft

04.10.2010

Der beginnende Herbst veranlasst manche Garten- und Kleingartenbesitzer, ihren Garten langsam wieder winterfest zu machen. Wer dann mit offenen Augen in der Landschaft spazieren geht oder mit seinem Fahrrad oder Auto auf den Straßen durch die Landschaft fährt, sieht immer wieder an verschiedenen Stellen im Hagener Stadtgebiet Gartenabfälle aller Art liegen.

In den Sommermonaten kommt es häufig zu illegalen Ablagerungen von Rasenschnitt und anderen Abfällen, die der Besitzer los werden wollte. Jetzt im Herbst sind es Strauchschnitte, Laub und sonstige Gartenabfälle. Manch einer mag meinen, solche Abfälle gehörten in den Wald; schließlich läge ja ausreichend Grünzeug im Walde und das bisschen Rasenschnitt oder die wenigen Äste des Heckenschnittes würden doch nichts ausmachen. Dass dieses nicht so ist, zeigen immer wieder Untersuchungen der Vegetation, die an solchen unzulässigen Abfallablagerungsstellen und -plätzen wächst.

Besonders deutlich wird dies an den zumeist häufig dort auftretenden Brennnesseln. Brennnesseln zeigen dem fachkundigeren Spaziergänger an, dass an dieser Stelle der Boden stärker mit Stickstoff angereichert ist. Orchideen beispielsweise vertagen keinen Stickstoff. Bei der Zersetzung von Grünabfällen, insbesondere von Rasenschnitt, werden die in den Pflanzen gebundenen Stickstoffe freigesetzt und in pflanzenverfügbare Verbindungen umgebaut.

Mit diesem Umbau werden nährstoffreiche Standorte geschaffen, an denen dann die eher Stickstoff liebenden Pflanzen wachsen, die aber in der Regel insbesondere in Naturschutzgebieten und anderen ausgewiesenen Schutzgebieten nicht erwünscht sind, da sie die ursprünglich dort vorkommenden Pflanzen aber auch Tierarten verdrängen. Häufig läuft eine solche Entwicklung dem Schutzzweck vollkommen entgegen.

Was aber in der Regel durch das Verbringen von Rasenschnitt und anderen pflanzlichen Abfällen noch gravierender ist, sind die Ausbreitungen fremdländischer oder nicht standortgerechter Pflanzen. In den Grünabfällen befinden sich immer wieder Samen von sicherlich auch schönen Gartenpflanze aus Asien und Amerika. Solche Pflanzen gehören sicherlich für den einen oder anderen Blumenliebhaber in seinen Garten oder in sein Blumenfenster. Häufig sind sie sogar eine besondere Zierde.

Die Pflanzenteile gehören danach aber nicht in die freie Landschaft, wo sie die heimische Pflanzenwelt verdrängen. Dass ein solches Verbringen von Pflanzenabfällen nach Landschaftsplan und anderen Vorschriften verboten und als Ordnungswidrigkeit geahndet werden kann, sei nur am Rande erwähnt. Ein in Hagen besonders deutliches Beispiel für die Auswirkung von Gartenabfällen in der freien Natur auf die Pflanzenwelt ist die Herkulesstaude oder auch Großer Bärenklau genannt, von der es auch eine heimische hier natürlicher Weise vorkommende Art gibt. Diese aus dem Kaukasus stammende Herkulesstaude kommt weitgehend an Hagener Gewässern und entlang von Straßen leider häufiger in Reinbeständen vor.

Sie verdrängt gut sichtbar die sonst dort wachsenden Pflanzenarten. Auch für den Menschen bedeutet diese Pflanze eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Wer bei Sonnenschein mit dieser Pflanze in Berührung kommt, kann Verbrennungen auch größeren Ausmaßes erleiden. Eine weitere Pflanze ist das Große Springkraut, eine Pflanze, die man besonders entlang der Gewässer an ihren relativ großen rosa bis rot gefärbten Blüten erkennen kann. Ihre ursprüngliche Heimat ist Indien.

Dies sind nur zwei Beispiele von fremdländischen Pflanzen, die als Zierpflanzen in vielen Gärten wachsen und sich häufig durch Gartenabfälle in der freien Natur ausbreiten können. Ein weiteres Beispiel ist die Mahonie, eine Pflanze, die in einem Naturschutzgebiet in Hagen verwildert ist. Ihre Heimat ist das pazifische Nordamerika. Sie ist in Abhängigkeit von den jeweiligen Pflanzenteilen schwach giftig bis giftig.

Garten- und Kleingartenbesitzer sollten daher auf das Ablagern von Rasenschnitt und anderen Gartenabfällen verzichten und stattdessen die Grünabfälle in ihrem Garten kompostieren. Die Industrie stellt mittlerweile hierzu die verschiedensten Komposter in entsprechenden Größen zur Verfügung. Wer keine Möglichkeit sieht, die Grünabfälle auf eigenem Gründstück zu kompostieren, sollte die Abfälle wie Rasenschnitt dann zur städtischen Kompostierungsanlage an der Donnerkuhle bringen.

Hier werden ihre Pflanzenreste fachmännisch kompostiert und einer Wiederverwertung zugeführt. Auch werden beim Rotteprozess Samen so verändert, dass sie nicht mehr Keimen können. Den entstehenden Kompost können Interessierte an der Kompostierungsanlage wieder für ihre Gartenpflege mitnehmen. So schließt sich wiederum ein Kreislauf in der Natur, gleichzeitig wird so die heimische Pflanzenwelt geschützt. Deswegen muss gelten: Rasenschnitt und Gartenabfälle gehören nicht in den Wald. Sie gehörem in den Komposter oder in die Kompostierungsanlage. Kleinere Mengen können auch mit dem Restmüll entsorgt werden.



weitere Berichte zum Thema Umwelt

Bekämpfung der Varroa-Milben bei Bienen

[12.07.2011 - Umwelt] Bienenkrankheiten haben in den vergangenen Jahren immer wieder zu hohen Verlusten bei den Bienenvölkern geführt. Der Kreisimkerverein Hagen hat sich daher gemeinsam mit dem Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hagen entschlossen, eine koordinierte, zeitgleiche Bekämpfung der Varroa-Milben durchzuführen. [...lesen]

Bei der Fassadensanierung auf Mehlschwalben achten

[21.06.2011 - Umwelt] Seit der Antike gilt die Schwalbe als Glückssymbol: Wo sie ihr Nest baut, bringt sie den Bewohnern des Hauses Glück und Frieden. Wenn im Rahmen einer energieeffizienten Sanierung zum Beispiel die Außenwände von Gebäuden gedämmt werden, ist dies ohne Zweifel eine sehr sinnvolle und begrüßenswerte Maßnahme des Klimaschutzes. [...lesen]

Ausbau des Malmkebaches

[29.05.2011 - Umwelt] Bereits in den Jahren 1992 bis 2002 wurde mit dem Ausbau des Malmkebaches begonnen. Den letzten Bauabschnitt des Malmkebaches will die Stadtentwässerung Hagen (SEH) nun im Kreuzungsbereich der Sonntagstraße bis Ecke Niedernhofstraße realisieren. [...lesen]

Abfallmenge im Stadtwald rückläufig

[16.04.2011 - Umwelt] Es ist eine erfreuliche Nachricht: Die jährliche Abfallmenge, die von den Mitarbeitern des Forstamtes der Stadt Hagen aus dem Stadtwald entsorgt werden muss, hat sich in den vergangenen fünf Jahren von rund 50 auf aktuell 28 Tonnen reduziert. Dies ist nicht zuletzt auch dem ehrenamtlichen Engagement der Waldreinigungsvereine und -gruppen zu verdanken. [...lesen]

CDU: Menschenschutz statt Pflanzenseuche

[13.04.2011 - Umwelt] „Die Untere Landschaftsbehörde in Hagen soll endlich den Einsatz von chemischen Wirkstoffen im Kampf gegen die eingeschleppte Herkulesstaude freigeben.“ Diese Forderung wird CDU Fraktionssprecher Rainer Voigt in die nächste Sitzung des Umweltausschusses tragen. [...lesen]

Landwirtschaftliche Förderung durch das Kreiskulturlandschaftsprogramm Hagen

[06.04.2011 - Umwelt] Bereits seit dem Jahr 1997 werden in Hagen Landwirte finanziell gefördert, die extensiv genutzte Grünlandflächen sowie Streuobstwiesen und Hecken im Rahmen des Kreiskulturlandschaftsprogramms nach den Rahmenrichtlinien Vertragsnaturschutz bewirtschaften. [...lesen]

OB Jörg Dehm testet Mobilität von morgen

[02.03.2011 - Umwelt] Noch sind sie auf Hagens Straßen Exoten: Doch die modernen, innovativen Elektrofahrzeuge dürften in wenigen Jahren zum alltäglichen Stadtbild gehören. Bereits heute mit der Mobilität von morgen ist Hagens Oberbürgermeister Jörg Dehm zurzeit unterwegs. [...lesen]

Neuerungen beim Abbrennen von Osterfeuern

[02.03.2011 - Umwelt] Das Umweltamt der Stadt Hagen weist bereits jetzt darauf hin, dass in diesem Jahr neue Regelungen beim Abbrennen von Osterfeuern gelten. [...lesen]

NRW-Klimaschutzminister zeichnet Hagen aus

[17.01.2011 - Umwelt] Die Füchse kommen zurück in die Städte – allerdings sind es die Energiesparfüchse. Dieses Fazit der Laudatorin und Kabarettistin Anka Zink charakterisierte augenzwinkernd die Leistung der 28 Kommunen und Kreise, die den European Energy Award (EEA) in Bottrop aus Händen des nordrhein-westfälischen Klimaschutzminister Johannes Remmel entgegennehmen durften. [...lesen]

Baumfällungen am Hohenhof

[13.01.2011 - Umwelt] Auf einer rund acht Hektar großen Waldfläche im Bereich des Hohenhofs lässt das Forstamt der Stadt Hagen ab Montag, 17. Januar 2011, 29 Altbuchen fällen. [...lesen]

Umweltschutz geht vor: Schneemassen können nicht im Fluss entsorgt werden

[03.01.2011 - Umwelt] Die Schneemassen, die derzeit aus verschiedenen Bereichen der Hagener Innenstadt abtransportiert werden, sind unter anderem stark verunreinigt mit Tausalz, abstumpfenden Streumaterialien, Kunststoffmüll und enthalten zudem diverse Schadstoffe aus Kraftfahrzeugen. [...lesen]

Motor im Winter warmlaufen lassen?

[14.12.2010 - Umwelt] Im Winter stellt sich für viele Autofahrer die Frage, ob man erstmal den Motor warmlaufen lässt oder einfach gleich losfährt. Experten sehen ein Warmlaufenlassen als völlig unnötig an. Das Umweltamt der Stadt Hagen weist daher aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die Schadstoffe in der kalten Jahreszeit mit den häufig austauscharmen Wetterlagen in Bodennähe bleiben und direkt die Personen, die sich am Auto aufhalten, belasten. Daher sollte beim Kratzen der Motor ausbleiben. [...lesen]

7,5 Tonnen CO2-Emissionen je Einwohner durch jeden Deutschen

[13.12.2010 - Umwelt] Im Jahr 2009 beliefen sich die gesamten direkten und indirekten CO2-Emissionen der privaten Haushalte in Deutschland auf 618 Millionen Tonnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mit Blick auf die gerade zu Ende gegangene UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún mitteilt, entspricht das einem Wert von 7,5 Tonnen je Einwohner. [...lesen]

Bild zum Artikel: Hornissen: Hilfe für die Tiger der Lüfte

Hornissen: Hilfe für die Tiger der Lüfte

[26.08.2010 - Umwelt] Neben den uns bekannten gelb-schwarzen „Fliegenkillern“, den allgemein als Wespe bezeichneten Insekten, erscheint immer häufiger die Hornisse, Vespa crabra, unsere landesweit größte Wespenart, ins Blickfeld. Beim Klang des Namens fallen vielen nur Angst machende Begriffe wie Aggressivität, Giftigkeit und Gefahr ein. Hier möchte die Untere Landschaftsbehörde der Stadt Hagen einmal mehr eine „Lanze“ für diese sehr nützliche Insektengruppe „brechen“. [...lesen]

Offenlegung des Rolandbaches

[15.07.2010 - Umwelt] Zwischen der Pfälzerstraße und der Rolandstraße verläuft der Rolandbach bislang in einem Rohr. Um ein ökologisch funktionsfähiges Gewässer zu gewährleisten und die stellenweise auftretenden deutlichen Schäden zu beseitigen, wird das Gewässer derzeit auf einer Länge von rund 220 Metern offengelegt. [...lesen]

Holzernte an der Hasper Talsperre

[07.07.2010 - Umwelt] Rundweg für drei Tage gesperrt: Das Forstamt der Stadt Hagen lässt in der Zeit vom 12. bis 14. Juli 2010 im Rahmen der Borkenkäferholzaufarbeitung umfangreiche Holzerntemaßnahmen im Bereich der Hasper Talsperre durchführen. [...lesen]

Altpapiersammlung für die Wärmedämmung der Hagener Suppenküche

[15.06.2010 - Umwelt] Unter dem Motto „Die Zeitung von heute ist die Dämmung von Morgen“ bittet die AG Gesunde Stadtentwicklung zurzeit alle Bürgerinnen und Bürger um Altpapierspenden für die Wärmedämmung des Anbaus der Hagener Suppenküche. Der ursprünglich für Freitag, 18. Juni, vorgesehene Sammeltermin wird aufgrund des WM-Spiels Deutschland gegen Serbien auf Donnerstag, 17. Juni 2010, vorgezogen. [...lesen]

193.500 Euro für Renaturierung von Bächen

[16.04.2010 - Umwelt] Die Bezirksregierung in Arnsberg hat jetzt der Stadt Hagen zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 193.500 Euro für die naturnahe Umgestaltung und Offenlegung des Roland- und des Erlenbaches zukommen lassen. [...lesen]

Umweltamt gibt Tipps für Osterfeuer

[17.03.2010 - Umwelt] Das Umweltamt der Stadt Hagen informiert auch in diesem Jahr über Regeln und Bedingungen bei den traditionellen Osterfeuern. Osterfeuer sind öffentliche Veranstaltungen, die das Gemeinschaftsleben in einer Ortsgemeinde fördern sollen. Daher finden sie an einem zentralen Ort und für alle Interessierten zugänglich statt. [...lesen]

Keine Schweinepest bei Hagener Wildschweinen

[05.03.2010 - Umwelt] Nach dem Aufkommen der gefährlichen Tierkrankheit Schweinepest im Januar 2009 im Bergischen Land, wurde auch jedes erlegte oder tot aufgefundene Wildschwein auf Hagener Stadtgebiet auf das Virus der Seuche untersucht. [...lesen]

Frist zum Schneiden von Bäumen verlängert

[04.03.2010 - Umwelt] Mit Inkrafttreten des neuen Bundesnaturschutzgesetzes am 1. März 2010 dieses Jahres sind auch Bäume in das bisher nach Landesrecht geltende Verbot Hecken, Wallhecken, Gebüsche sowie Röhricht- und Schilfbestände vom 1. März bis 30. September zu roden, abzuschneiden oder zu zerstören, einbezogen worden. [...lesen]

Thermografie-Aktion 2010 – Auftaktveranstaltung im Rathaus

[25.11.2009 - Umwelt] (Rechtzeitige Anmeldung erbeten!) Im Zuge der Thermografie-Aktion 2010 laden die Wirtschafts- und Servicegesellschaft des Handwerks und das Umweltamt der Stadt Hagen interessierte Eigentümer von Wohngebäuden zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Thermografie“ am Mittwoch, 2. Dezember 2009, um 18 Uhr in das Rathaus an der Volme ein. [...lesen]

Bild zum Artikel: Erweiterung der Kulissenfläche für den Kiebitz

Erweiterung der Kulissenfläche für den Kiebitz

[22.10.2009 - Umwelt] Bereits seit dem Jahr 1997 werden in Hagen landwirtschaftlich extensiv genutzte Grünlandflächen im Rahmen des Kreiskulturlandschaftsprogramms / Rahmenrichtlinie Vertragsnaturschutz finanziell gefördert. [...lesen]

Baumfällung an der Jahnstraße

[20.08.2009 - Umwelt] Am Samstag, 22. August 2009, wird an der Jahnstaße im Hangbereich unterhalb des Kindergartens im Auftrage des Fachbereiches für Grünanlagen und Straßenbetrieb der Stadt Hagen eine rotblättrige Buche (Blutbuche) gefällt. [...lesen]

Forstamt und Bezirksvertretung Mitte kümmern sich um den Erholungswald im Wehringhauser Bachtal

[02.07.2009 - Umwelt] Das Forstamt der Stadt Hagen hat jetzt mit finanzieller Unterstützung durch die Bezirksvertretung Hagen Mitte im Wehringhauser Bachtal umfangreiche Maßnahmen ergriffen, die den Erholungswert und die Attraktivität des Stadtwaldes als landschaftlich sehr reizvolles Naherholungsgebiet für die Hagener Waldbesucher weiter erhöhen. [...lesen]

Bild zum Artikel: Van-Eupen-Stiftung unterstützt Aufforstung im Stadtwald

Van-Eupen-Stiftung unterstützt Aufforstung im Stadtwald

[26.06.2009 - Umwelt] Der Orkan Kyrill, der in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 über weite Teile Deutschlands hinwegstürmte, traf auch das Hagener Stadtgebiet mit Böen bis zu 225 Stundenkilometern. Im Stadtwald Hagen wurden dabei 130 Hektar Wald total und 120 Hektar teilweise vernichtet. [...lesen]

Bild zum Artikel: Rote Karte für Müllsünder

Rote Karte für Müllsünder

[29.04.2009 - Umwelt] Bei einer Roten oder Gelben Karte denkt man unweigerlich an Fußball – man denkt an einen Schiedsrichter, der einen Spieler nach einem groben Foul vom Platz verweist. Doch nicht nur der Unparteiische auf dem Rasen trägt diese Karten mit sich. [...lesen]

Rettung der Amphibien vor dem Straßentod

[07.03.2009 - Umwelt] Zeitig im Frühjahr, wenn die Temperaturen mehrere Tage lang 8 Grad und mehr erreichen, regt sich nach langem Winterschlaf das Leben. So werden unter anderem Kröten, Frösche und Molche frühzeitig wach, um an die Geburtsstätten ihres Lebens zu wandern. [...lesen]

Bewirtschaftungsplanung Ruhr

[31.01.2009 - Umwelt] Wasser ist ein kostbares Element. Zur Sicherstellung von Qualität und Güte bei Oberflächengewässern und Grundwasser werden Maßnahmenprogramme vom Land erarbeitet. Dies fordert die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. [...lesen]

Bild zum Artikel: Kranke Eichen müssen gefällt werden

Kranke Eichen müssen gefällt werden

[16.01.2009 - Umwelt] Mit Bedauern muss das Umweltamt der Stadt Hagen die notwendige Fällung der markanten Eiche am Berchumer Kirchplatz sowie einer Traubeneiche an der Straße „Hasselbach“ bekanntgeben. [...lesen]


Artikel: 1-30 / 139 - Seiten: 1 2 3 4... 5   |   Vor >>
Ihre Nachrichten bei Hagen-58.de:

  • Ihre Berichte werden in der Datenbank archiviert und sind so in Zukunft jederzeit abrufbar
  • Sie erreichen zusätzliche Leser
  • Jeder Bericht wird durch Suchmaschinen indexiert
  • Durch thematische Gruppierung werden dem Leser "ähnliche" Berichte angeboten
  • Wir berichten in der Kategorie "Markt" über Firmen-Gründungen oder Neueröffnungen
>> Bericht an die Redaktion


Anzeigen:
Nachrichten nach Themen:
.(1), .(1), Altenhagen.(40), Ausstellung.(3), Benefizveranstaltung.(15), Beratung.(59), Bildung.(162), Boele.(1), Buergeraemter.(4), Dahl.(5), Deutschland.(274), Eckesey.(2), Ehrungen.(24), Eilpe.(9), Emst.(3), Familie.(11), Feuerwehr.(26), Gesundheit.(116), Hagen-Nord.(36), Hagen-Sued.(13), Halden.(2), Haspe.(36), HEB.(12), Hohenlimburg.(44), Innenstadt.(32), Intern.(1), Jugend.(86), Jugendamt.(23), Jugendhilfeausschuss.(2), Kinder.(116), Kommentar.(1), Kurse.(51), Leserbriefe.(7), lokale Wirtschaft.(49), Oberhagen.(2), Partnerstädte.(17), Politik.(230), Polizei.(753), Region.(99), SEH.(36), Selbsthilfe.(8), Seminar.(3), Senioren.(29), Service.(310), Stadt.(213), Stadtentwicklung.(54), Themenabend.(1), Tourismus.(77), Umwelt.(139), Umweltdezernat.(2), Veranstaltung.(72), Verkehr.(222), Vorhalle.(20), Wehringhausen.(34),
  Nachrichten   Veranstaltungen   Verzeichnisse
  Übersicht | Kultur | Sport | Markt | Stadt & Bildung
 Hagen > Nachrichten > Hagentur > Umwelt

Montag, 25.05.2020 - 18:23  - 3462 Seitenaufrufe 

Autoteile Thomzig in Hagen