CASTROL Edge FST 5w-30 günstig bei Autoteile Thomzig in Hagen


Steiniger Weg für Frauen in der Rechtswissenschaft

21.07.2014

Forschungsteam der FernUniversität Hagen präsentiert erste Untersuchung über Juristinnen-Karrieren in der Rechtswissenschaft.

Eine konservative Fachkultur, eine lange Ausbildung und wenige akademische Karriere-Optionen behindern Frauen in der Rechtswissenschaft. Zu diesem Ergebnis kommen FernUni-Forscherinnen.

Sie trägt das Richtschwert in der einen, eine Waage in der anderen Hand. Ihre Augen sind verbunden: Justitia wägt ab und fällt ihr Urteil gerecht, ohne Ansehen der Person, ganz gleich ob Mann oder Frau – und in der Tradition der römischen Mythologie ist Justitia weiblich. In der Rechtswissenschaft arbeiten in höheren Positionen aber vor allem Männer.

Zwar sind seit etwas mehr als 15 Jahren die Hälfte der Jura-Studierenden Frauen, der Anteil der Jura-Professorinnen in der Rechtswissenschaft liegt trotzdem gerade einmal bei 11,2 Prozent (Stand: 2012). Die Chance für Absolventinnen auf eine Professur liegt bei eins zu vier im Verhältnis zu männlichen Absolventen (Stand: 2012). Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Bisher einzige Untersuchung
Was ist der Grund für das Geschlechter-Ungleichgewicht? Das fragten sich Prof. Dr. Andreas Haratsch, Ulrike Schultz und ihr sechsköpfiges Forschungsteam am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Völkerrecht der FernUniversität in Hagen. In dem bundesweit einzigartigen Forschungsprojekt „JurPro – JuraProfessorinnen“ untersuchten die Forscherinnen, wodurch Frauen der Karriereweg in der deutschen Rechtswissenschaft erschwert wird. Gefördert wurde das Projekt mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Umfassende statistische Auswertung
Für ihre Untersuchung arbeiteten Ulrike Schultz und ihr Team mit quantitativen und qualitativen Methoden. Im quantitativen Teil werteten sie Personalstatistiken deutscher Universitäten aus. Sie stellten fest, dass sich der Frauenanteil von Qualifikationsstufe zu Qualifikationsstufe verringerte. Bei den Promotionen lag der Frauenanteil 2012 bei 38 Prozent, bei den Habilitationen im Schnitt der Jahre bei 17 Prozent. Das heißt: Bleibt die Habilitation als Zugangskriterium bestehen, wird der Frauenanteil bei den Professuren auf absehbare Zeit kaum gesteigert werden können.

Im qualitativen Teil sichtete das Team die Lebensläufe der rund 125 Professorinnen an juristischen Fakultäten. Außerdem führten sie fast 70 Interviews mit Professorinnen und Professoren, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern und sogenannten „Pionierinnen“. Letzteres meint die ersten Frauen, die eine Jura-Professur in Deutschland erreichten. Die erste in Westdeutschland war Anne-Eva Brauneck, die 1965 auf einen Lehrstuhl für Kriminologie in Gießen berufen wurde.

Ziel: „Wir wollten Karrierechancen und Karrierehindernisse von Frauen in der Rechtswissenschaft anhand konkreter Beispiele nachvollziehen“, sagt Projektkoordinatorin Ulrike Schultz. „Und wir wollten Vorschläge zur Stärkung des Wissenschaftlerinnen-Potenzials erarbeiten.“

Ergebnis: „Die Gründe für die Unterrepräsentanz von Frauen sind natürlich sehr vielfältig. Sie lassen sich aber grob in drei Bereiche einteilen: die rechtswissenschaftliche Fachkultur, die Dauer des Qualifikationsweges und mangelnde akademische Karriere-Optionen.“

Konservatives Frauenbild
„Autoritär und konservativ“ sei die rechtswissenschaftliche Fachkultur, stellten Schultz und ihr Team fest. Das habe vor allem historische Gründe. Vereinfacht gesagt: Juristen-Bildung ist Eliten-Bildung – für verantwortungsvolle Positionen – und damit Männersache. Frauen seien zu emotional, daher nicht objektiv. „Das war lange Zeit das Selbstverständnis der rechtswissenschaftlichen Fachkultur“, erklärt Schultz. Ein konservatives Frauenbild, das sich auch in Fallbeispielen juristischer Lehrbücher noch bis zur Mitte der 1990er-Jahre wiederfindet. Dort sind Frauen als heiratswütig charakterisiert, treten lediglich als Ehefrauen mit Kindern auf und arbeiten als Sekretärinnen – wenn sie nicht das Haus putzen. „Dieses Frauenbild wirkt noch in der heutigen Juristen-Ausbildung nach“, sagt Schultz.

Weiteres Hindernis: „Mit zwei Staatsexamina ist die juristische Ausbildung lang. Berufungen auf Professuren erfolgen durchschnittlich mit 39 Jahren.“ Die Zeit zwischen 30 und 40 Jahren sei aber die „Rush-Hour des Lebens“, sagt Schultz, die Zeit, in der viele Menschen Familien gründen und ihre Lebensverhältnisse sichern. Auf dem steinigen Weg der Wissenschaft sei beides aber kaum zu vereinbaren: Wissenschaftskarriere und Sorgearbeit für die Familie. Das spreche für viele Frauen generell gegen eine Wissenschaftskarriere, fanden Schultz und ihr Team heraus.

Alternative Karrierewege
Doch was tun? Ulrike Schultz und ihr Forscherinnen-Team stellten einen umfassenden Maßnahmen-Katalog zusammen. Darin finden sich Punkte wie „Entschleunigungsmaßnahmen“, also Pausenzeiten, auch über die üblichen Forschungsfrei-Semester hinaus. „Mutterschutz und Elternzeit sollen als reguläre Auszeiten bei Professorinnen angesehen und auch für Professoren zur Normalität werden“, fordert Schultz. Auch ein Karriere-Einstieg in höherem Lebensalter sollte als Modell akzeptiert werden.

Denkbar seien auch alternative Wege zur Professur. Zum Beispiel durch die Ablösung der Habilitation durch das sogenannte „Tenure-Track-Verfahren“. Das heißt: Kein Durchhangeln mehr von Zeitvertrag zu Zeitvertrag. Stattdessen: „Mehr Junior-Professuren für Promovierte, die nach einer Bewährungszeit automatisch in reguläre Professuren übergehen.“

Auch seien generell alternative wissenschaftliche Karrieren denkbar. Zum Beispiel die Einführung der Positionen des „Lecturers“ und „Senior Lecturers“. Nach anglo-amerikanischem Vorbild sind das unbefristet beschäftigte Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, die allerdings keine Professorinnen beziehungsweise Professoren sind.

Erste Ergebnisse online
Mehrere Einzel-Ergebnisse der Studie wurden bereits in Aufsätzen veröffentlicht. Auf der Projekt-Homepage von „JurPro“ http://www.fernuni-hagen.de/jurpro/ sind neben einer kurzen Projekt-Präsentation auch mehrere Publikationen online.



weitere Berichte zum Thema Bildung

Frankreich zu Gast am Gymnasium Garenfeld!

[07.11.2014 - Bildung] Bericht über den Besuch des FranceMobils - Am 29. Oktober 2014 war ein „waschechter“ Franzose, Morgan Ringot, vormittags am Gymnasium Garenfeld zu Gast. Er reiste in seinem sogenannten FranceMobil, einem Kulturinstitut auf Rädern, an und wurde sofort von Schülern auf dem Hof in Empfang genommen. [...lesen]

NGG beklagt zu hohe Ausstiegsquote aus der Lehre

[30.10.2014 - Bildung] Azubis steigen oft aus: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat eine zu hohe Zahl von Ausbildungsabbrechern in Hagen beklagt. Nach Angaben der NGG haben im vergangenen Jahr insgesamt 426 Auszubildende ihre Lehre vorzeitig beendet. [...lesen]

FernUniversität vergibt 23 Deutschlandstipendien

[29.10.2014 - Bildung] Die FernUniversität in Hagen vergibt zum dritten Mal Deutschlandstipendien: 23 Studierende erhalten ab dem Wintersemester 2014/15 eine monatliche Unterstützung von 300 Euro aus dem Bundesförderprogramm Deutschland-Stipendium. [...lesen]

Noch Plätze frei beim ElternDay

[21.10.2014 - Bildung] Beim ElternDay am 6. November 2014 können sich interessierte Eltern in Unternehmen der Region über Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Gemeinsam mit ihren Kindern können sie eines von dreizehn Unternehmen besuchen, die an diesem Tag für einige Stunden ihre Tore öffnen. [...lesen]

Bild zum Artikel: NRW-Wissenschaftsministerin zeichnet Studiengang der FernUniversität aus

NRW-Wissenschaftsministerin zeichnet Studiengang der FernUniversität aus

[20.10.2014 - Bildung] Gemeinsame Pressemitteilung der FernUniversität in Hagen und Fraunhofer UMSICHT: NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze zeichnet Studiengang Umweltwissenschaften aus. [...lesen]

Bild zum Artikel: Römer halten Einzug an der HagenSchule

Römer halten Einzug an der HagenSchule

[26.09.2014 - Bildung] Riesenansturm beim Public Viewing an der Lützowstraße – Römische Spiele und Gewänder, das Modell des Kolosseums oder ein Theaterstück von der Ermordung Caesars: In der HagenSchule wurde am Donnerstag das alte Rom wieder lebendig. [...lesen]

Herbstschulen am Gymnasium Garenfeld

[26.09.2014 - Bildung] Erstmalig führt das Gymnasium Garenfeld in Hagen in der kommenden Ferienzeit Herbstschulen auf dem Campus der Schule durch. An 3 Vormittagen – Dienstag, Mittwoch, Donnerstag – in der 2. Ferienwoche treffen sich Schüler/innen aus der ganzen Region Schwerte, Dortmund, Herdecke und Hagen mit versierten Dozenten/innen, um sich intensiv mit Themen der Mathematik und der Biologie aus dem Bereich der gymnasialen Oberstufe zu beschäftigen. [...lesen]

20. Hagener Berufsschultag

[18.09.2014 - Bildung] Der 20. Hagener Berufsschultag findet am Mittwoch, 24. September 2014, an den Cuno-Berufskollegs in Hagen, 8:30 h – 14:00 h, statt. [...lesen]

Unfallkasse NRW verleiht Schulentwicklungspreis - Fritz-Reuter-Schule erhält 7030

[18.09.2014 - Bildung] Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen zeichnet heute in Essen 48 Schulen mit dem Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ aus. Der Preis, der unter der Schirmherrschaft von Schulministerin Sylvia Löhrmann steht, wird zum siebten Mal verliehen. [...lesen]

Bild zum Artikel: VDIni-Club Hagen erfolgreich gestartet

VDIni-Club Hagen erfolgreich gestartet

[17.09.2014 - Bildung] Technikbegeisterte Kinder bauen Solarpropeller Hagen, 15.9.14 - Rund 25 Kinder mit ihren Vätern, Mütter und teilweise Großvätern forschten gemeinsam am Samstag mit dem Thema “Sonne zu Wind” beim ersten Treffen des VDIni-Clubs Hagen in der HagenSchule. [...lesen]

Infoabend an der Hagenschule zum Schuljahr 2015/16

[10.09.2014 - Bildung] Die HagenSchule, ökumenische Ersatzschule für die Primar- und Sekundarstufe I, lädt alle Eltern, die ihre Kinder zum Schuljahr 2015/16 an der HagenSchule anmelden möchten, zu einem Infoabend ein. Er findet am Donnerstag, 18. September 2014, ab 19.30 Uhr in der “Oase” der HagenSchule an der Lützowstraße 125 statt. [...lesen]

10,4 % der 18- bis 24-Jährigen haben Bildungs­system ohne Abitur oder Berufs­aus­bildung verlasse

[10.09.2014 - Bildung] Der Anteil der sogenannten frühen Schulabgänger lag in Deutschland im Jahr 2012 bei 10,4 %. Als frühe Schulabgänger werden in der EU Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren bezeichnet, die weder über eine Hochschulzugangsberechtigung noch über eine Berufsausbildung verfügen und derzeit nicht an Aus- oder Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. [...lesen]

ElternDay – Berufsorientierung für Eltern mit ihren Kindern

[08.09.2014 - Bildung] Eltern sind wichtige Ratgeber, wenn es um die Berufswahl ihrer Kinder geht. Beim „ElternDay“ am 6. November haben sie jetzt die Möglichkeit, sich gemeinsam mit ihren Kindern vor Ort über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Dafür öffnen 13 Betriebe aus Hagen, dem Ennepe- Ruhr-Kreis und dem Märkischen Kreis für einige Stunden ihre Tore. [...lesen]

Bild zum Artikel: Elf neue Azubis an der FernUniversität

Elf neue Azubis an der FernUniversität

[19.08.2014 - Bildung] Erster Ausbildungstag an der FernUniversität in Hagen - In diesem Jahr starten auch die ersten dual Studierenden der FernUniversität. Vier junge Frauen und Männer erwerben im Dualen Studium zur Ausbildung einen Bachelor-Abschluss. [...lesen]

Bild zum Artikel: 32 neue Schüler bei Einweihungsfeier an der HagenSchule

32 neue Schüler bei Einweihungsfeier an der HagenSchule

[19.08.2014 - Bildung] Wie schon in den vergangenen beiden Jahren sind die Jungen und Mädchen der HagenSchule die ersten Hagener Schüler, für die das neue Schuljahr begonnen hat. [...lesen]

Malteser suchen Ü-27 BFD´ler

[04.08.2014 - Bildung] Andere fit machen in Erster Hilfe - Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung glaubt zu wissen, was in einem Notfall zu tun ist. Vielfach ist der sogenannte „Führerschein-Kurs“ schon Jahre her und die Unsicherheit wächst. Dennoch – oder vielleicht gerade deshalb, ist die Nachfrage nach Kursen in „Erste-Hilfe“ so groß, dass „wir den Anfragen gar nicht immer nachkommen können“, sagt Daniel Kwauka, Ausbildungsleiter bei den Maltesern in Hagen. [...lesen]

Bild zum Artikel: Erfolgreicher Start ins Berufsleben - Zwölf FernUni-Azubis bekamen ihre Zeugnisse

Erfolgreicher Start ins Berufsleben - Zwölf FernUni-Azubis bekamen ihre Zeugnisse

[01.08.2014 - Bildung] Zwölf junge Frauen und Männer ernteten nun die Früchte von zwei Jahren Fleiß und Disziplin: „Wir freuen uns sehr, dass Sie Ihre Ausbildung so erfolgreich und mehrere sogar ein halbes Jahr vor dem eigentlichen Ausbildungsende abgeschlossen haben“, lobte Kanzlerin Regina Zdebel. [...lesen]

Bild zum Artikel: HagenSchule: Lionel Henry spielt seit drei Jahren Cello

HagenSchule: Lionel Henry spielt seit drei Jahren Cello

[23.07.2014 - Bildung] Beim Schulfest der HagenSchule am letzten Schultag vor den Sommerferien hatte Lionel Henry seinen großen Auftritt - und das gleich doppelt. Zuerst überzeugte der Zehnjährige mit einem Vortrag von Arrangements von Kabalewski auf seinem Cello, anschließend spielte er gemeinsam mit Musiklehrer Frerk Meiners noch ein vierhändiges Duett auf dem Klavier. [...lesen]

Bild zum Artikel: Einblicke in deutsche Unternehmenskultur

Einblicke in deutsche Unternehmenskultur

[17.07.2014 - Bildung] Studierende aus Russland und Ungarn zu Gast an der FernUniversität Hagen - Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen kooperiert seit vielen Jahren mit Universitäten in St. Petersburg/Russland und Pécs/Ungarn über das so genannte Doppelabschlussprogramm. [...lesen]

infernum-Tag am 20. Oktober in Hagen

[16.07.2014 - Bildung] (Anmeldung erforderlich) Unter dem infernum-Jahresthema 2014 „TAT-ORT Nachhaltigkeit: Erfolgreiche Fälle aus der Praxis“ wollen die FernUniversität in Hagen und Fraunhofer-UMSICHT keine Organisationen als Verbrecher überführen und keine schwarzen Schafe an den Pranger stellen. [...lesen]

Deutschlandstipendium fördert engagierte Fernstudierende

[14.07.2014 - Bildung] Studierende der FernUniversität in Hagen können sich bis 31. August 2014 für das Studienjahr 2014/15 für ein Deutschlandstipendium bewerben. Die monatliche Förderung beträgt 300 Euro. [...lesen]

2013: 4 % mehr wissenschaftliches Personal an deutschen Hochschulen

[11.07.2014 - Bildung] Ende 2013 waren an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken nach vorläufigen Ergebnissen rund 368 400 Personen als wissenschaftliches und künstlerisches Personal beschäftigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 4,2 % mehr als 2012. [...lesen]

Spitzenbewertung bei Professorinnenprogramm: Fünf Jahre Fördermittel für die FernUniversität

[04.07.2014 - Bildung] Wissenschaftskonferenz lobt herausragende Vorbilder für chancengerechte Hochschulen - Das Gleichstellungskonzept der FernUni überzeugte: Sie kam unter die besten zehn Bewerberinnen und kann nun Anschubfinanzierungen für bis zu drei Professorinnenstellen erhalten. [...lesen]

Bild zum Artikel: Buntes Fest an der HagenSchule

Buntes Fest an der HagenSchule

[30.06.2014 - Bildung] Abschluss der Projektwoche - Individuelle Stärken präsentiert: Mit Trommelrhythmen und Cello-Musik hat am Freitag die vielfältige Projektwoche der HagenSchule ihren Höhepunkt in einem Schulfest erreicht. Seit Montag musizierten, texteten, werkten und kochten die Schülerinnen und Schüler in Projektgruppen unter dem Motto “Unsere Schule wird bunt”. [...lesen]

Bild zum Artikel: Infotag der FernUniversität für neue Azubis

Infotag der FernUniversität für neue Azubis

[27.06.2014 - Bildung] Es ist ein neuer Lebensabschnitt, der bald für die angehenden Auszubildenden an der FernUniversität in Hagen beginnt. Zwar startet die Ausbildung für die insgesamt elf jungen Frauen und Männer erst am 15. August 2014, trotzdem waren zehn von ihnen mit ihren Eltern jetzt schon auf dem Campus. Es war ein Informationstag der Hochschule nur für sie. [...lesen]

Premieren-Erfolg beim Känguru-Mathewettbewerb

[13.06.2014 - Bildung] Marwin Dahlhaus unter den besten 4 Prozent seiner Altersklasse - Ein Beutel voller Rechenaufgaben wartete beim Känguru-Wettbewerb auch auf 21 Jungen und Mädchen der HagenSchule. Sie hatten sich erstmals für diesen Wettbewerb angemeldet, der an deutschen Schulen mittlerweile zu einer festen Einrichtung geworden ist. [...lesen]

Hochschulen gaben im Jahr 2012 knapp 45 Milliarden Euro aus

[12.06.2014 - Bildung] Im Jahr 2012 gaben die deutschen öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen 44,9 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung aus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 2,8 % mehr als im Jahr 2011 (43,7 Milliarden Euro). [...lesen]

Oberstufe: Es gibt mehr als nur G8 und G9

[21.05.2014 - Bildung] Ich habe große Erwartungen an den runden Tisch und bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse. Ich erwarte eine ergebnisoffene Diskussion, bei der alle Aspekte der Thematik beleuchtet werden. Um tatsächlich ein umfängliches Bild zu erhalten, müssen aber auch Fragen nach einer flexibleren Gestaltung des Gymnasiums beantwortet werden. [...lesen]

Alarmmeldung Weiterbildung

[15.08.2011 - Bildung] Die aktuell vorliegenden Zahlen, die das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung zum Ende 2010 vorlegt, geben ein schlechtes Zeugnis. Im Jahr 2007 wurde von der Politik das Ziel aufgestellt in den folgenden Jahren die Beteiligung an Weiterbildung von damals 43 % auf 50% zu erhöhen. Anstatt sich den selbst gesetzten Zielen zu nähern, fällt Deutschland weiter zurück, der Anteil sank sogar auf 42%. [...lesen]

Erfolgreiche Schulabschlüsse bei der VHS

[25.07.2011 - Bildung] 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen am Freitag (22. Juli 2011) während einer kleinen Feierstunde in der Villa Post ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Insgesamt wurden zehn Hauptschul- nach Klasse 10 und 27 Fachoberschulreifeabschlüsse vergeben. [...lesen]


Artikel: 1-30 / 162 - Seiten: 1 2 3 4... 6   |   Vor >>
Ihre Nachrichten bei Hagen-58.de:

  • Ihre Berichte werden in der Datenbank archiviert und sind so in Zukunft jederzeit abrufbar
  • Sie erreichen zusätzliche Leser
  • Jeder Bericht wird durch Suchmaschinen indexiert
  • Durch thematische Gruppierung werden dem Leser "ähnliche" Berichte angeboten
  • Wir berichten in der Kategorie "Markt" über Firmen-Gründungen oder Neueröffnungen
>> Bericht an die Redaktion


Anzeigen:
Nachrichten nach Themen:
.(1), .(1), Altenhagen.(40), Ausstellung.(3), Benefizveranstaltung.(15), Beratung.(59), Bildung.(162), Boele.(1), Buergeraemter.(4), Dahl.(5), Deutschland.(274), Eckesey.(2), Ehrungen.(24), Eilpe.(9), Emst.(3), Familie.(11), Feuerwehr.(26), Gesundheit.(116), Hagen-Nord.(36), Hagen-Sued.(13), Halden.(2), Haspe.(36), HEB.(12), Hohenlimburg.(44), Innenstadt.(32), Intern.(1), Jugend.(86), Jugendamt.(23), Jugendhilfeausschuss.(2), Kinder.(116), Kommentar.(1), Kurse.(51), Leserbriefe.(7), lokale Wirtschaft.(49), Oberhagen.(2), Partnerstädte.(17), Politik.(230), Polizei.(753), Region.(99), SEH.(36), Selbsthilfe.(8), Seminar.(3), Senioren.(29), Service.(310), Stadt.(213), Stadtentwicklung.(54), Themenabend.(1), Tourismus.(77), Umwelt.(139), Umweltdezernat.(2), Veranstaltung.(72), Verkehr.(222), Vorhalle.(20), Wehringhausen.(34),
  Nachrichten   Veranstaltungen   Verzeichnisse
  Übersicht | Kultur | Sport | Markt | Stadt & Bildung
 Hagen > Nachrichten > Hagentur > Bildung

Donnerstag, 04.06.2020 - 09:30  - 837 Seitenaufrufe 

Autoteile Thomzig in Hagen