LIQUI MOLY Top Tec 4200 günstig bei Autoteile Thomzig in Hagen


„Wirtschaftspolitik im Strukturwandel“

21.11.2014

Gewerkschaften in der Region entwickeln Perspektiven und Strategien für Gute Arbeit in der Region.

Im IGM-Bildungszentrum Sprockhövel erfolgte ein gelungener Auftakt der Bildungsreihe des DGB Ruhr Mark. In einem vollen Saal begrüßte die örtliche DGB-Kreisverbandsvorsitzende Clarissa Bader das interessierte Publikum. Unter dem Titel „Wirtschaftspolitik im Strukturwandel“ waren viele Betriebs- und Personalräte sowie weitere Gewerkschaftsaktive der Einladung gefolgt, um sich dieser schwierigen Thematik betriebs- und gewerkschaftsübergreifend zu stellen.

In der Auftaktveranstaltung informierte Dr. Inge Lippert vom DGB-Bundesvorstand über zentrale Trends, die dann von DGB Regionsgeschäftsführer Jochen Marquardt in einer Analyse für die Städte und Kreise der Region bestätigt und konkretisiert wurden. In ihrem Vortrag verwies Dr. Lippert auf die engen Zusammenhänge zwischen der falschen Exportorientierung und Sparpolitik in Europa und deren Auswirkungen auf die Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Ländern. In diesem Bereich sind ebenso politische Korrekturen erforderlich wie es unausweichlich darum gehen muss die Entwicklungen der Demografie im Land, die Perspektiven der Industrie- und Dienstleistungspolitik vor dem Hintergrund einer zunehmenden Digitalisierung und nicht zuletzt die Erfordernisse und Auswirkungen in einer Neuausrichtung der Energiepolitik in den Fokus zu nehmen. Diese Prozesse sind in engen Zusammenhang mit den Fragen nach der Zukunft der Arbeit zu verbinden und stellen die Gewerkschaften vor herausfordernde Gestaltungsaufgaben.

Clarissa Bader, Jochen Marquardt, Dr. Inge Lippert (von links)Marquardt knüpfte in seinem Referat an die aufgezeigten Trends an und stellte umfangreiche regionale Daten und erkennbare Entwicklungslinien vor. Trotz unterschiedlicher Arbeitsmärkte in den Städten und Kreisen der DGB Region verzeichnen sie viele gemeinsame Tendenzen. Das häufig zitierte Wunder auf den Arbeitsmärkten ist zwar durch die zählweise nach Köpfen rechnerisch richtig; allerdings in hohem Maße durch Teilzeitjobs sowie atypische und prekäre Arbeitsplätze gekennzeichnet. Das Delta zwischen angebotenen Stellen und suchenden Erwerbslosen ist immer noch riesengroß. Das Verhältnis der Personen, die sich auf eine offene Stelle bewerben können, reicht von 4,5 Suchenden im Märkischen Kreis bis auf dramatische 12,2 Suchende in Herne.

Diese kritische Bilanz übertrug der Referent auch auf die Situation auf dem Ausbildungsmärkten in der Region. Auch hier bleibt es trotz unterschiedlichen Angebots-Nachfrageverhältnissen in den Städten und Kreisen dabei, dass die Anzahl der angebotenen betrieblichen Ausbildungsstellen immer noch völlig unzureichend ist und dass das vorhandene Angebot gerade einmal von einem Viertel der Betriebe bereitgestellt wird. Den Abschluss der arbeitsmarktlichen Betrachtungen bildete ein Blick in die Erwerbslosenstatistiken. Hier gilt unter anderem die Verstetigung der Langzeitarbeitslosigkeit zu betrachten. In einer Region, die durch eine mittelständische Unternehmenslandschaft und einer zunehmenden Dienstleistungsentwicklung geprägt ist, stellen sich demnach besondere Herausforderungen, die im nach wie vor industriell geprägten Märkischen Kreis gleichermaßen und eben doch auch anders anzugehen sind, als das sich in einer besonders schwierigen Lage befindenden Bochum, wo in den kommenden Wochen der letzte Opel vom Band läuft.

Als Querschnittsthemen benannte der Referent sowohl die durchgängig bedrückende Lage bei den kommunalen Finanzen und wachsende Armutsentwicklungen, vor allem in den Städten der Region. Zum Abschluss waren die Teilnehmenden aufgefordert in einem „Wordcafé“ über die genannten Fragestellungen zu diskutieren und ihre Vorstellungen, aber auch ihre Ängste über die anstehenden Veränderungen zu formulieren.

Der DGB und seine 8 Gewerkschaften in den 5 Stadt- und Kreisverbänden wollen sich den Herausforderungen in den kommenden 2 Jahren mit verschiedenen Veranstaltungen stellen. Nachdem im Einstieg die Themen aus der Sicht des Bundes-DGB und der Region mit Daten hinterlegt wurden, geht es im Februar in den Märkischen Kreis. Dort wird Prof. Dr. Ernst Kistler in die Debatte um den demografischen Wandel einführen. Anschließend wird dann Dr. Urs Ruf über praktische Herausforderungen im Betrieb diskutieren. Im Sommer 2015 folgt eine Veranstaltung in Bochum.

Hier sollen die Entwicklungen der so genannten „4. industriellen Revolution“, d.h. der zunehmender Digitalisierung der Arbeitswelt mit Prof. Dr. Klaus Dörre und Wolfgang Nettelstroth von der IG Metall dargestellt und Gestaltungsaufgaben debattiert werden. Eine dritte Runde ist dann in Herne geplant. Gemeinsam werden Prof. Dr. Peter Hennicke und Dr. Ralf Bartels (IGBCE) die Aufgaben der Energiewende in den Kontexten Klima, Versorgung und Beschäftigung erörtern. Im Jahr 2016 wird es die Reihe in Hagen beendet. Hier werden die Erkenntnisse zusammengetragen, die Ideen aus den Veranstaltungen aufgegriffen und darüber diskutiert wie Gewerkschaften in den Betrieben und in den gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen erfolgreich für mehr gute Arbeit und eine gute Entwicklung der Wirtschaft im Interesse der Menschen erfolgreich wirken können. Politische und wissenschaftliche Aufklärung soll in einen wirksamen Zusammenhang mit pragmatischen Umsetzungsschritten gebracht werden. Eine spannende Herausforderung für die Gewerkschaften in der DGB Region Ruhr Mark.



weitere Berichte zum Thema lokale Wirtschaft

18.600 Mini-Jobber arbeiten in Hagen

[20.11.2014 - lokale Wirtschaft] Mini-Jobs als Maxi-Trend: Mehr als 18.600 Mini-Jobber gibt es derzeit in Hagen. Die meisten davon sind Frauen: 60 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. Die NGG Südwestfalen beruft sich dabei auf Zahlen der Arbeitsagentur. [...lesen]

Atypische Beschäftigung bleibt in Hagen weiter hoch

[02.10.2014 - lokale Wirtschaft] Die sozialversicherte Beschäftigung in Hagen hat den Stand des Vorkrisenniveaus mittlerweile überwunden. 2013 hatten 66.254 Menschen einen sozialversicherten Job. Dies waren 427 Stellen mehr als in 2007. „Grundsätzlich ist das eine positive Entwicklung, so Jochen Marquardt, Geschäftsführer der DGB Region Ruhr-Mark, „aber leider ist es eine Verschiebung von Voll- auf Teilzeit. [...lesen]

Bild zum Artikel: Mark Krippner als ha.ge.we Aufsichtsratsvorsitzender bestätigt

Mark Krippner als ha.ge.we Aufsichtsratsvorsitzender bestätigt

[08.09.2014 - lokale Wirtschaft] An der Spitze des Aufsichtsrats der kommunalen Hagener Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (ha.ge.we) steht erneut Mark Krippner. Der Sozialdemokrat wurde vom 11-köpfigen Gremium in seiner konstituierenden Sitzung am 29.08.14 einstimmig zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. [...lesen]

Schenker Deutschland AG und Nordwest Handel AG schließen Kaufvertrag über Betriebsgelände an der B 7

[25.08.2014 - lokale Wirtschaft] Die Schenker Deutschland AG und die Nordwest Handel AG haben am 22. August 2014 einen notariellen Kaufvertrag über das Betriebsgelände der Nordwest Handel AG an der Berliner Straße geschlossen. Mit dem Vertrag ist nun nach Auskunft beider Vertragspartner die Nutzung des Areals an der B 7 langfristig gesichert. [...lesen]

3.240 Übernachtungen ausländischer Gäste im ersten Quartal in Hagen

[18.08.2014 - lokale Wirtschaft] Für Hotel-Rezeption und Gaststätte gilt: Nicht in „kulturelle Fettnäpfchen“ treten - Guter Service setzt qualifizierte Ausbildung und Weiterbildung voraus. Gäste-Betten sind gefragt: Über 21.260 Touristen und Geschäftsleute haben im ersten Quartal dieses Jahres in Hagen übernachtet. [...lesen]

NGG warnt: Mindestlohn nicht aus der Tasche ziehen lassen

[08.08.2014 - lokale Wirtschaft] Mehr Lohn für die Beschäftigten der Fleischbranche in Hagen: Ab August gilt in der Fleischindustrie ein Mindestlohn von 7,75 Euro pro Stunde. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. „Alles darunter ist illegal. [...lesen]

Gezielte Förderung weiblicher Nachwuchskräfte mit Mentoring

[29.07.2014 - lokale Wirtschaft] Mit dem Mentoringprogramm next step unterstützt das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Märkische Region der agentur mark GmbH in Kooperation mit der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen die Förderung weiblicher Beschäftigter. [...lesen]

Druckzentrum: Gewerkschaften wollen genaue Zahlen

[17.07.2014 - lokale Wirtschaft] Der angedrohte Stellenabbau im Druckzentrum in Hagen ruft die örtlichen Gewerkschaften zur Gegenwehr auf. Für den verantwortlichen Gewerkschaftssekretär Rolf Ellerkamp von ver.di müssen präzise Zahlen auf den Tisch. [...lesen]

DGB: Sicherung der Arbeitsplätze im Druckzentrum gehört in den Vordergrund

[11.07.2014 - lokale Wirtschaft] Der Hagener DGB und die Gewerkschaft ver.di sind geschockt von der Ankündigung über einen drohenden Arbeitsplatzabbau im Hagener Druckzentrum. [...lesen]

Über 400 Kunststoff-Verarbeiter im Vergleich: Masse der Unternehmen im Internet kaum sichtbar

[08.07.2014 - lokale Wirtschaft] (Hagen/ Region) Wer bei dem Wettstreit um die Pole-Position bei Google und Co. verliert, ist im Internet kaum existent. Viele Kunststoff-Unternehmen aus der Region drohen beim Buhlen um die vordersten Plätze ins Hintertreffen zu geraten. Es besteht ein erheblicher Nachholbedarf. [...lesen]

Die Gewerkschaft NGG fordert Melde-Hotline für Beschäftigte gegen Dumpinglöhne

[07.07.2014 - lokale Wirtschaft] Dumpinglohn-Chefs melden: Um den jetzt vom Bundestag beschlossenen gesetzlichen Mindestlohn wirksam zu kontrollieren, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die Einführung einer offiziellen Hotline. „Wenn Betriebe ab Januar nächsten Jahres den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde nicht zahlen, sollen Beschäftigte in Hagen so die Möglichkeit bekommen, Verstöße zu melden. [...lesen]

Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) - gewerblich: DAS Förderprogramm für Unternehmen

[02.07.2014 - lokale Wirtschaft] Unternehmen, die höhere betriebliche Investitionen planen und dabei Arbeitsplätze schaffen oder sichern, sollten sich vorher über das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) informieren. Darauf weist die HAGENagentur Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus mbH hin. [...lesen]

Wir brauchen mehr sichere Arbeitsplätze für junge Menschen

[01.07.2014 - lokale Wirtschaft] Der DGB in Hagen bleibt bei seinem kritischen Blick auf die Entwicklung der Arbeitsmärkte. Vor allem die wieder einmal steigende Zahl von jungen Menschen in Erwerbslosigkeit halten die Gewerkschaften für eine besondere Herausforderung. [...lesen]

Lehrstellen in Hagen: Gastgewerbe und Bäckereien gehen Bewerber aus

[13.07.2011 - lokale Wirtschaft] Nach Einschätzung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) droht dem Gastgewerbe und dem Bäckerhandwerk in der Region ein massiver Nachwuchsmangel. „Bei der Arbeitsagentur in Hagen sind derzeit allein für den Beruf des Kochs 28 offene Lehrstellen gemeldet. [...lesen]

Bäcker in Hagen bekommen 30 Euro mehr

[18.05.2011 - lokale Wirtschaft] Bäcker verdienen mehr Brötchen: In den Bäckereien in Hagen steigt der Lohn. Rund 30 Euro haben Bäcker und Fachverkäuferinnen mit Berufserfahrung bei der Mai-Abrechnung am Monatsende mehr in der Tasche. [...lesen]

NGG will „Sozial-Schmuddel-Chefs“ von Lokalen in Hagen per „Gastro-Barometer“ outen

[11.05.2011 - lokale Wirtschaft] Bunte Balken sollen Gäste in Hagen demnächst durch saubere Restaurants und Kneipen lotsen. Das Hygiene-Barometer wird jeder Wirt künftig an gut sichtbarer Stelle aushängen müssen. Auch für Kantinen und Imbisse soll es Pflicht werden, das planen die Verbraucherminister. [...lesen]

Einfaches Europa: Städte und Kreis bieten Unternehmern schnelle Hilfe

[15.10.2010 - lokale Wirtschaft] Ein Rundum-Service-Paket für Unternehmen und Existenzgründer aus der Dienstleistungsbranche bieten nun Bochum, Bottrop, Gelsenkirchen, Herne, der Ennepe-Ruhr-Kreis und die Stadt Hagen an. Zu erreichen ist der Einheitliche Ansprechpartner über das Portal www.ea-mittleres-ruhrgebiet.de, per Mail unter info@ea-mittleres-ruhrgebiet.de sowie telefonisch unter 0234-9101033 und 0234-9101096 sowie. [...lesen]

DGB-Hagen ist erfreut über die positive Wirtschaftsentwicklung in der Region

[01.10.2010 - lokale Wirtschaft] Die Ergebnisse einer SIHK-Umfrage zur Lage der Unternehmen erfreut auch die örtlichen Gewerkschaften. Wenn fast 90 Prozent der Unternehmen ihre Lage zufrieden stellend bis gut einschätzen, ist dies für den DGB in Hagen eine positive Entwicklung. Der DGB-Kreisvorsitzende Jochen Marquardt sieht die Lage zwar skeptischer als die Kammervertreter will sich aber gern eines besseren belehren lassen. [...lesen]

DGB-Jugend Hagen veröffentlicht Ausbildungsreport 2010

[03.09.2010 - lokale Wirtschaft] Einem Teil der Betriebe fehlt die Ausbildungsreife - Die DGB-Jugend hat eine Studie zur Qualität der Berufsausbildung veröffentlicht. Dabei zeigt sich der überwiegende Teil der befragten Auszubildenden zufrieden, dennoch gibt es je nach Betriebsgröße und Beruf schwerwiegende Mängel. [...lesen]

DGB: Keine Entwarnung auf dem Arbeitmarkt

[30.07.2010 - lokale Wirtschaft] Trotz leichtem Rückgang bei den Zahlen sieht der DGB keinerlei Grund für eine Entwarnung auf dem Arbeitsmarkt. „Wir machen es uns zu leicht, wenn wir Rückgang der Zahlen um 50 gezählte Arbeitslose schon als Erfolg feiern“, erklärt der DGB-Kreisvorsitzende Jochen Marquardt. [...lesen]

DGB–Hagen: Der wirtschaftliche Aufschwung kommt nicht an

[14.07.2010 - lokale Wirtschaft] Eine aktuelle DGB-Studie belegt, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten, die zusätzlich auf Hartz IV-Leistungen angewiesen sind, immer größer wird. In den westlichen Bundesländern wuchs die Zahl von Juni 2005 bis September 2009 von 1,1% auf 2% und hat sich damit fast verdoppelt. [...lesen]

In Hagen fehlen über 1400 Ausbildungsplätze

[08.07.2010 - lokale Wirtschaft] Der Hinweis der Agentur für Arbeit, dass es in der südwestfälischen Region noch 2.800 freie Ausbildungsplätze gibt, wird vom örtlichen DGB aufgegriffen. Wieder einmal soll eine gute Botschaft den realen Zustand verschleiern. Während die Agentur darauf hinweist, dass sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt entspannt hat, legen die Gewerkschaften erneut den Finger in die Wunde. [...lesen]

Arbeitsmarktentwicklung im Juni

[03.07.2010 - lokale Wirtschaft] Während die Agentur für Arbeit Monat für Monat immer wieder neue Beweise für eine positive Entwicklung auf dem Hagener Arbeitsmarkt findet bleibt der DGB auch im Juni skeptisch. Im Vergleich zum Vormonat wird die Zahl der offiziellen Arbeitslosen um 173 reduziert. [...lesen]

DGB Hagen: Gezielte Fehlinformationen statt Lösungen im Ausbildungsmarkt

[22.06.2010 - lokale Wirtschaft] Der Hagener DGB wirft den Kammern und Arbeitgebern vor, statt ausreichend Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, weiterhin geschönte Statistiken zu verbreiten. Während der aktuelle Bildungsbericht der Bundesregierung einen neuen Höchststand bei den Ungelernten ausweist, versucht die Arbeitgeberseite, so der DGB, die reale Lage wieder einmal zu verdrehen und redet von tausenden unbesetzten Lehrstellen. [...lesen]

DGB Hagen: Entlastung des Arbeitsmarktes sieht anders aus!

[01.06.2010 - lokale Wirtschaft] Eine wirkliche Entlastung des Arbeitsmarktes sieht für den DGB in Hagen anders aus. Während die aktuellen Zahlen anscheinend für weitere Entspannung sorgen, bleibt der Deutsche Gewerkschaftsbund skeptisch. Die offiziellen Zahlen suggerieren zwar eine positive Entwicklung aber sie bilden nur statistische Zahlen ab. [...lesen]

DGB-Hagen zu den Forderungen der südwestfälischen Kammern

[27.05.2010 - lokale Wirtschaft] Auch schnelle Entscheidungen müssen gute Entscheidungen sein! Der Hagener DGB unterstützt die Forderungen der südwestfälischen Kammern, ist aber skeptisch was die Umsetzung und die gesetzten Prämissen betrifft. [...lesen]

Informationsveranstaltung zur Erweiterung des Steinbruchs Steltenberg

[07.05.2010 - lokale Wirtschaft] Das Unternehmen Hohenlimburger Kalkwerke (HKW) hat eine Genehmigung zur Erweiterung ihres Steinbruchs „Steltenberg“ beantragt. Der Steinbruch verläuft an der Stadtgrenze zu Iserlohn, so dass von einer Erweiterung auch Anwohner im Stadtteil Letmathe betroffen wären. [...lesen]

Nach wie vor große Probleme im regionalen Arbeitsmarkt

[30.04.2010 - lokale Wirtschaft] Für den Hagener DGB gibt es auch vor dem Tag der Arbeit keinen Grund, sich über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zu freuen. Nach wie vor steckt der Arbeitsmarkt in der Krise, nach wie vor helfen Kurzarbeit, Transfergesellschaften und statistische Verstecke die Gesamtproblematik besser darzustellen als sie ist. [...lesen]

DGB-Hagen drängt auf Initiativen für Ausbildung

[01.04.2010 - lokale Wirtschaft] Immer wieder verweisen Wirtschaft und Politik darauf, dass der demographische Wandel große Gefahren für die Sicherung der Fachkräfte in der Zukunft birgt. Umso unverständlicher ist der Rückgang der dualen Ausbildungsplätze in Hagen für den örtlichen DGB. [...lesen]

DGB-Hagen: „Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht“

[10.03.2010 - lokale Wirtschaft] Die aktuellen Nachrichten des statistischen Bundesamtes beunruhigen den Hagener DGB. Das Amt berichtet, dass die Ausfuhren im Januar des Jahres um 6,3% hinter den Zahlen aus dem Dezember lagen und mehr als 23 Prozent unter den Daten des Vorkrisenjahres 2007. [...lesen]


Artikel: 1-30 / 49 - Seiten: 1 2   |   Vor >>
DGB Hagen

Logo DGB Hagen Körnerstraße 43
58095 Hagen
Tel: 02331 - 3860411

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr


[weitere Informationen]


(Anmerkung: Der Artikel bezieht sich auf dieses "Nutzerprofil", oder wurde durch diesen Nutzer eingesendet.)

Ihre Nachrichten bei Hagen-58.de:

  • Ihre Berichte werden in der Datenbank archiviert und sind so in Zukunft jederzeit abrufbar
  • Sie erreichen zusätzliche Leser
  • Jeder Bericht wird durch Suchmaschinen indexiert
  • Durch thematische Gruppierung werden dem Leser "ähnliche" Berichte angeboten
  • Wir berichten in der Kategorie "Markt" über Firmen-Gründungen oder Neueröffnungen
>> Bericht an die Redaktion


Anzeigen:
Nachrichten nach Themen:
.(1), .(1), Altenhagen.(40), Ausstellung.(3), Benefizveranstaltung.(15), Beratung.(59), Bildung.(162), Boele.(1), Buergeraemter.(4), Dahl.(5), Deutschland.(274), Eckesey.(2), Ehrungen.(24), Eilpe.(9), Emst.(3), Familie.(11), Feuerwehr.(26), Gesundheit.(116), Hagen-Nord.(36), Hagen-Sued.(13), Halden.(2), Haspe.(36), HEB.(12), Hohenlimburg.(44), Innenstadt.(32), Intern.(1), Jugend.(86), Jugendamt.(23), Jugendhilfeausschuss.(2), Kinder.(116), Kommentar.(1), Kurse.(51), Leserbriefe.(7), lokale Wirtschaft.(49), Oberhagen.(2), Partnerstädte.(17), Politik.(230), Polizei.(753), Region.(99), SEH.(36), Selbsthilfe.(8), Seminar.(3), Senioren.(29), Service.(310), Stadt.(213), Stadtentwicklung.(54), Themenabend.(1), Tourismus.(77), Umwelt.(139), Umweltdezernat.(2), Veranstaltung.(72), Verkehr.(222), Vorhalle.(20), Wehringhausen.(34),
  Nachrichten   Veranstaltungen   Verzeichnisse
  Übersicht | Kultur | Sport | Markt | Stadt & Bildung
 Hagen > Nachrichten > Hagentur > lokale Wirtschaft

Montag, 24.04.2017 - 11:21  - 2753 Seitenaufrufe 

Autoteile Thomzig in Hagen