CASTROL Edge FST 5w-30 günstig bei Autoteile Thomzig in Hagen


Preisträger des Fotowettbewerbs im Historischen Centrum Hagen geehrt

26.01.2010

Im Historischen Centrum Hagen wurden heute durch Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer die Preisträger des Fotowettbewerbs, der im Rahmen der Ausstellung „Und sie werden nicht mehr frei – Jugend im Nationalsozialismus“ durchgeführt wurde, geehrt. Jugendliche waren aufgerufen, sich mit Leben und Alltag ihrer Altersgenossen zur Zeit des Nationalsozialismus auseinander zu setzen.

Mehr als 100 Arbeiten wurden eingereicht und haben die Jury, die die Preisträger zu ermitteln hatte, vor nicht unerhebliche Probleme gestellt. Erst nach langen, intensiven Diskussionen konnten die Preise vergeben werden. Eins stellte die Jury aber schon vorher fest: Wer keinen Preis erhält, sollte nicht enttäuscht sein. Alle Arbeiten sind gut und nur Kleinigkeiten haben den Ausschlag gegeben. Darum werden sie auch alle in der Ausstellung gezeigt.

In der Kategorie Einzelarbeiten ging der mit 150 Euro dotierte erste Preis an Rabia Caliskan aus Hagen. Ihre dreiteilige Fotomontage über ein BDM-Mädchen hat die Jury von der Idee bis zur Ausführung überzeugt. Den zweiten Preis erhielt Judith Grans-Siebel aus Iserlohn für ihre Arbeit, bei der eine Schulklasse wie Marionetten am Hakenkreuz hängen. Sie darf sich über 100 Euro freuen. Den dritten Preis und 50 Euro erhielt Lisa Klotzbücher aus Lüdenscheid für ihre Arbeit „Ahnungslos“, über den Kriegseinsatz von Jugendlichen. Außerdem vergab die Jury zwei Sonderpreise. Mit einem Sonderpreis wurden Frederik Heyn, Fabienne Heyn, Sarah Paulicat und Dennis Lückenotte aus Hagen bedacht. Die Gruppe von Schülerinnen und Schülern hat mit einer Collage aus Fotos und dem Titel der Ausstellung „Und sie werden nicht mehr frei“ ein Hakenkreuz geformt.

Die Juroren fanden die Idee preiswürdig. Der andere Sonderpreis ging an Lukas Hagemann, Marcel Ebkemeier, Till Ole Wiesner und Maximilian Duchene aus Hagen, die sich mit der Ausgrenzung und Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus auseinander gesetzt haben. Die Sonderpreisträger erhalten eine exklusive Taschenlampenführung mit ihren Freundinnen und Freunden durch das Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen.

In der Kategorie Schulen erhielt den ersten Preis die Klasse 10 b der Hauptschule Heubing aus Hagen, die damit ihre Klassenkasse um 300 Euro aufbessern kann. Ihre Arbeit „Gegenüberstellung“ mit dem Vergleich zwischen Jugendlichen früher und heute hat die Jury beeindruckt. Der zweite Preis in Höhe von 200 Euro geht an den Kunstkurs Stufe 11 des Märkischen Gymnasiums Iserlohn. In einer Vielzahl von Arbeiten haben sich die Schülerinnen und Schüler einfallsreich mit der Jugend im Nationalsozialismus auseinander gesetzt.

Der dritte Preis wurde zweimal vergeben, zum einen für den Wettbewerbsbeitrag „Nie wieder Judenverfolgung“ an den katholischen Religionskurs der Klasse 8 a/b der Realschule Haspe aus Hagen und zum anderen an die Klasse 10 a des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Hemer für ihre Arbeit „Was man nicht im Kopf hat“. Beide Klassen erhalten je 100 Euro.

Noch bis zum 28. März 2010 sind alle Arbeiten des Fotowettbewerbs in der Ausstellung „Und sie werden nicht mehr frei – Jugend im Nationalsozialismus“ im Historischen Centrum Hagen zu sehen.

Die Ausstellung „Und sie werden nicht mehr frei – Jugend im Nationalsozialismus“, zu der bereits 250 Schulklassen die museumspädagogischen Angebote wahrgenommen haben, kann auch weiter wie bisher genutzt werden. Auch die bisherigen museumspädagogischen Programme können nach wie vor unter Telefon 02331/207-2740 gebucht werden.
Fotowettbewerb des Historischen Zentrum Hagen




weitere Berichte zum Thema Geschichte

Auf den Spuren des Lancaster-Bordschützen - Neffe des Fliegers besucht Hagen

[07.07.2011 - Geschichte] In der Nacht des 20./21. Februar 1945, gegen 1.15 Uhr stürzte ein viermotoriger Lancaster-Bomber der Royal Air Force in den Hagener Stadtwald. Die Maschine war mit ihrer siebenköpfigen Besatzung auf dem Zielanflug auf Dortmund. Deutsche Nachtjäger griffen den über 500 Maschinen umfassenden Angriffsverband an. [...lesen]

Neue Ausgrabungsfunde im Wasserschloss Werdringen zu sehen

[12.05.2011 - Geschichte] Lange war er auf Wanderschaft, der Schädel des „ältesten Westfalen“, gefunden in der Hagener Blätterhöhle. Bei seinem Alter von rund 10.500 Jahren fallen die paar Monate, die er im Ruhr Museum auf der Zeche Zollverein in Essen und im Stadtmuseum Hagen zu sehen war, kaum ins Gewicht. [...lesen]

Ordnung der Hagen-Hochwalder Mark von 1551 wiedergefunden

[31.03.2011 - Geschichte] Die originalgetreue Reproduktion eines mehr als 450 Jahre alten Dokuments konnte die Leiterin des Historischen Centrums Hagen, Beate Hauck, jetzt dem Stadtarchiv zuführen. Es handelt sich um die 1551 aufgezeichnete Ordnung der Hagen-Hochwalder Mark. [...lesen]

Hagener Ausstellung als erfolgreiches Beispiel geehrt

[13.02.2011 - Geschichte] Die Ausstellung „Und sie werden nicht mehr frei – Jugend im Nationalsozialismus“ im Stadtmuseum Hagen zeigte in den Jahren 2009 und 2010 eindringlich, welchen Einfluss der Nationalsozialismus auf Kinder und Jugendliche nahm. 300 Schulklassen mit mehr als 7.000 Schülerinnen und Schülern konnte das Thema eindrucksvoll vermittelt werden. [...lesen]

Bild zum Artikel: Archäologie in Hagen. Die Erforschung einer Geschichtslandschaft

Archäologie in Hagen. Die Erforschung einer Geschichtslandschaft

[29.11.2010 - Geschichte] Die Großstadt Hagen ist das Oberzentrum der südwestfälischen Region Mark. Gelegen auf der Schwelle vom gebirgigen Sauerland hin zum Ruhrgebiet und dem Westfälischen Flachland, weist kaum eine andere Region in Westfalen so viele Denkmäler aus geologischer, archäologischer und historischer Zeit auf. [...lesen]

Bild zum Artikel: Unterrichtsmaterial für Schulen: Historisches Centrum Hagen veröffentlicht DVD mit Zeitzeugenbericht

Unterrichtsmaterial für Schulen: Historisches Centrum Hagen veröffentlicht DVD mit Zeitzeugenbericht

[26.01.2010 - Geschichte] Ein wichtiges Dokument der Hagener Geschichte stellt jetzt das Historische Centrum Hagen den Schulen zur Verfügung. Auf einer selbst produzierten DVD mit dem Titel „Die Gleichgültigkeit war das Schlimmste“ erfahren Jugendliche vom Schicksal eines jüdischen Jugendlichen in Hagen zur Zeit des Nationalsozialismus. [...lesen]

Bild zum Artikel: Plädoyer gegen die Gleichgültigkeit

Plädoyer gegen die Gleichgültigkeit

[16.09.2009 - Geschichte] 500 Schüler lauschen Zeitzeugen im Stadtmuseum Hagen - Auf eine erfolgreiche Woche blickt das aus allen Nähten platzende Stadtmuseum Hagen zurück. Dort war Herbert Shenkman zu Gast, der Schülerinnen und Schülern über seine Jugend in Hagen erzählte. Der heute 86-jährige erlebte Kindheit und Jugend in Hagen, bis er 1942 nach Theresienstadt und von dort in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert wurde. [...lesen]


Artikel: 1-8 / 8 - Seiten: 1   |  
Historisches Centrum Hagen

Wippermann-Passage Eilper Straße 71-75
58091 Hagen
Tel: 02331 / 207-2740

Öffnungszeiten: Di – Do und Sa - So: 11.00 –18.00 Uhr
Eintritt: Erw. 2 Euro, Kinder/Ermäßigte 1 Euro


[weitere Informationen]


(Anmerkung: Der Artikel bezieht sich auf dieses "Nutzerprofil", oder wurde durch diesen Nutzer eingesendet.)

Ihre Nachrichten bei Hagen-58.de:

  • Ihre Berichte werden in der Datenbank archiviert und sind so in Zukunft jederzeit abrufbar
  • Sie erreichen zusätzliche Leser
  • Jeder Bericht wird durch Suchmaschinen indexiert
  • Durch thematische Gruppierung werden dem Leser "ähnliche" Berichte angeboten
  • Wir berichten in der Kategorie "Markt" über Firmen-Gründungen oder Neueröffnungen
>> Bericht an die Redaktion


Anzeigen:
Kultur nach Themen:
Aktion.(31), Archaeologie.(18), Architektur.(3), Auftritt.(6), Ausstellung.(43), Benefiz.(1), Event.(85), Fest/Party.(2), Fuehrung.(3), Geschichte.(8), Jugend.(20), Kinder.(25), Kino.(1), Konzert.(12), Lesung.(2), Lyrik.(15), Reise.(5), Senioren.(1), Service.(57), Tanz.(34), Theater.(11), Zeremonie.(6),
  Nachrichten   Veranstaltungen   Verzeichnisse
  Übersicht | Kultur | Sport | Markt | Stadt & Bildung
 Hagen > Nachrichten > Kultur > Geschichte

Mittwoch, 13.12.2017 - 21:53  - 50 Seitenaufrufe 

Autoteile Thomzig in Hagen